spizz_history.png
1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020

11.01.2020 um 20:00 Uhr

KARUSSELL

mit dem Exklusiv Konzert zum 70. Geburtstag von Reinhard „Oschek“ Huth

 

Die Band der Generationen

 

Was für ein Lebensgefühl, die „Siebziger“ !!! Bunte Ornamenttapeten, Parka, Hot Pants und Plateau Schuhe. Genau in dieser Zeit, 1976, gründete Wolf-Rüdiger Raschke in Leipzig die Band Karussell.

 

Unverwechselbar und eigenständig grenzte sich die Band ab und zeichnete sich durch musikalische und textliche Tiefgründigkeit aus. Es entstanden u.a. Hits wie: Autostop, Mc. Donald, Ehrlich will ich bleiben, Wie ein Fischlein unterm Eis, Als ich fortging und Oben sein. Mit 9 Alben, Filmmusiken und Videos tourten sie durch Ost-und Westeuropa, Skandinavien und Südamerika u.a. Frankreich, Dänemark, Finnland, Schweden, Sowjetunion, Bulgarien, Rumänien, Tschechien, Polen, Uruguay, Kuba und Belgien.

 

1989 ging diese Ära zu Ende und man glaubte an einen neuen Anfang. Aber es gab keinen Platz mehr für die DDR Rockmusik. So mussten die Musiker nach neuen Wegen suchen, um ihre Existenz zu sichern.

 

Es wurde still um Karussell, für fast 17 Jahre. Aber wo ein Ende ist, ist auch ein neuer Anfang: 2007 gelang es dem Sohn des Bandgründers, Joe Raschke und dem Frontmann der ersten Stunde, Reinhard „Oschek Huth, die Karussell Songs wieder ins Leben zurückzuholen, denn die Texte waren aktueller als je zuvor. Die Herzen waren wieder offen für Karussell.

 

Joe Raschke als neuer charismatischer Frontmann, und ausgezeichneter Harp Player bereichert die Band gemeinsam mit den Musikern der aktuellen Besetzung und es gelingt ein harmonisches Miteinander zwischen den Generationen. Das 2011 erschienene Album „Loslassen“ steht den ersten Alben in nichts nach. Mit dieser Produktion wurde dort angeknüpft, wo 1989 alles sein Ende fand. Die Band ist wiedererkennbar, hat sich ihren textlichen und musikalischen Anspruch bewahrt und beeindruckt durch einen zeitgemäßen Sound. Das im April 2014 erschienene Album „Karussell-Die größten Hits“ gestaltet sich als eine musikalische Zeitreise, weckt Erinnerungen und Emotionen, begeistert aber auch durch aktuelle Songs und vereint somit die Zuhörer über mehrere Generationen. 2015 hatte der Kino Film „ Karussell – Vier Tage auf Hiddensee“ zum Schweriner Filmkunstfest Premiere. Anlässlich des 40. Band Jubiläums erscheint 2016 die DVD „Karussell - Ehrlich will ich bleiben - Die Geschichte der Band“. Gleichzeitig veröffentlicht die Leipziger Volkszeitung eine Briefmarke und einen Ersttagsbrief mit den Porträts der Musiker. 2017 widmet sich die Band dem eindrucksvollen und tiefgreifenden Filmprojekt „Ela singt“. Dieser Film erhält zum Schweriner Filmkunstfest den „Wir Vielfaltpreis“. 2018 erscheint das 9. Studioalbum der Band „Erdenwind“ und künftig werden neben den großen Hits der Band auch Songs aus dem neuen Album zu hören sein.

 

Joe Raschke: „ Wir sind so fest zusammen gewachsen als ob es nie anders gewesen wäre. Und damit schließt sich der Kreis aus Vergangenheit, Zukunft, Vater, Sohn, Freunden, Menschlichkeit und Musik.“

 

Elisabeth Grohe

 

 

Einlass: 19.00 Uhr

Vorverkauf: ab sofort im SPIZZ und in der MDR Ticketgalerie

mit anschließender Aftershow Party mit Slick Bamboo ab 23 Uhr

 

 



30.01.2020 um 19:30 Uhr

SO WHAT - Record Release Party

 

"So What“ debütiert im SPIZZ Keller

 

„So What“ (deutsch: „Na und“), diesen etwas trotzigen Namen gaben sich Alexander Párraga und Thomas Breuer für ihr gemeinsames Musikprojekt als sie sich 2017 über den Weg liefen. Innerhalb weniger Monate ist dieses Projekt bereits den Kinderschuhen entwachsen und macht einen großen Schritt in die weite Welt der Musik, denn am 30. Januar präsentieren sie ihr Debütalbum auf ihrer Record Release Party im Leipziger Spizz Keller der Öffentlichkeit.

 

Eingängiger Rock / Pop erwartet die Besucher in klassischer Singer-Songwriter-Manier. Da ist nichts gecovert, das ist ehrliche, handgemachte Musik. Spannend verknüpfen sie die typischen Instrumente des Rock mit Drums und Gitarre und den begleitenden Tönen von Violinen und Cello. Die Texte sind aufs Wort geschliffen und greifen alltägliche Dinge auf. Beginnend mit dem Song „Phönix“, in dem sie ihre musikalischen Wurzeln beschreiben und klar ihre Ziele für ihr Musikprojekt formulieren. Mit „Welt in Brand“ und „Mein Leben“ kommt wiederum der trotzige Name ihrer Band durch, denn sie nehmen kein Blatt vor den Mund, sagen, was sie denken und fühlen. Gefühl ist auch in den sanfteren Liedern zu spüren. Das alles in der richtigen Balance von laut und leise, von rockig und soft doch in jedem Fall mitreisend.

 

Die Tickets für das Konzert im SPIZZ Keller gibt es für 7 Euro direkt im SPIZZ zu erwerben oder online unter: ticket@sowhat-leipzig.de zu bestellen. Restkarten gibt es an der Abendkasse für 9 Euro.

 

„So What“, Record Release Party

Beginn:19:30 (Einlass: 18:30 Uhr)

 

www.sowhat-leipzig.de