spizz_history.png
'96 | '97 | '98 | '99 | '00 | '01 | '02 | '03 | '04 | '05 | '06 | '07 | '08 | '09 | '10 | '11 | '12 | '13 | '14 | '15


Neujahrssingen 2015

vom 09. Januar 2015

20150109_neujahrssingen_2015.jpg

Foto: Wolfgang Zeyen

Neujahrssingen im Haus Leipzig: Riesenparty mit AC/DC, den Beatles und Udo Jürgens

 

Leipzig. Es war ein rauschendes Fest: Am Samstag stieg das 9. Neujahrssingen im restlos ausverkauften Haus Leipzig. 1400 Zuschauer sahen das längst Kult gewordene Spektakel, bei dem Leipziger Gastronomen und Medienvertreter in die Rollen von Superstars schlüpfen und zur Live-Begleitung der Band um Gitarrist Jörg Anders Hits in den Saal schmettern.

 

Ein Glanzpunkt folgte dem nächsten - zu den Top-Acts gehörte die LVZ mit einer aufwendigen AC/DC-Nummer: Zu "TNT" sang der Saal mit, während sich Johannes David, Franz Uhlig und Andreas Debski auch körperlich mächtig ins Zeug legten Stagediving inklusive.

 

Gefeiert wurden zudem das Tamer's mit einer traumhaften "Aisha"-Nummer, die Moritzbastei als Beatles ("Help") oder Cindy von den Bagel Brothers als Lorde. Zu Ehren des verstorbenen Udo Jürgens stimmten die Zuschauer Uwe und Matthias "Griechischer Wein" an. Danach wurde bis weit nach Mitternacht getanzt.

 

(Quelle: lvz-online.de)



SPIZZ and Friends / Special Guests: OLD SCHOOL ROCKERZZZ

vom 16. Januar 2015


TheOldSchoolRockerzzz ... der Name ist Programm. Die beiden aufstrebenden Djs haben sich der guten alten Housemusic verschrieben. Ihre Sets bestechen durch eine gute Auswahl feinster Disco Classics und coolen House Tunes. Visuell kommt man ebenso auf seine Kosten. Die beiden Rockerzz sind sozusagen Anonym unterwegs. Mit Ihren zwei Masken rocken Sie aktuell die Floors in Thüringen und sind auf dem besten Weg Mitteldeutschland zu erobern.

DJ Muggertreffen

vom 23. Februar 2015


Boggie Night SPECIAL: Nils von der Leyen Trio

vom 25. Februar 2015

2015_02_25_nilsvonderleyentrio.jpg

Das Trio um den Boogie Woogie & Blues Pianisten Niels von der Leyen mit dem Bassisten und Sänger Bernd Kuchenbecker und dem Schlagzeuger Andreas Bock brillierte auf Anhieb mit harmonischem Zusammenspiel und virtuosen Soloeinlagen der drei Profimusiker!

SPIZZ and Friends / Special Guest: KIM NOBLE

vom 27. Februar 2015


KIM NOBLE Ich lebe für die Musik. Meine Plattenspieler sind für mich mehr als einfach nur ein Arbeitsplatz. Das Auflegen und die Musik sind meine pure Leidenschaft. Inspiriert durch die Größen der Szene, begann ich als 23 jährige eine kreative Auseinandersetzung mit der Musik. Es wuchs eine tiefe Verbindung zur Urban Musik Szene, zum passenden Lifestyle, sowie der dazugehörigen Clubkultur. Dieses Lebensgefühl motivierte mich, den harten Weg vom Rookie zur Profi- Djane zu nehmen.

Über viele Jahre sammelte ich Erfahrungen bei Gigs in Deutschland und den europäischen Ausland. Dabei entwickelte ich meinen eigenen, unverwechselbaren Sound die Verbindung von Urban Musik, hierzulande bekannt als Black Musik, und zeitgemäßer Electro- und House- Musik, sowie Stilelementen aus subkultureller ostasiatischer Klangkultur verleihen meinen Sets den unverwechselbaren internationalen Sound und Druck, der die Massen bewegt.

Ich kreierte meinen ganz persönlische Style, und so macht es einfach Spaß, mir beim auflegen zuzuhören und zuzusehen. Fragt man Mich heute nach meinen Zielen, zögere ich nicht lange und antwortet Die Clubs dieser Welt! Ich bin auf dem besten Wege dazu eine feste Größe der weltweiten Clubszene zu werden Auch hierzulande starte ich derzeit voll durch. Von Köln und Husum bis Bayern und Stuttgart, sowie auf Events, wie dem Discocontact in Ibbenbüren. Ich setzte Standards im Segment der Djanes und bringe Entertainment in Verbindung mit optischen Reizen und passender Musik auf ein neues Level.

Lesung zur Buchmesse: Abini Zöllner

vom 12. März 2015


HELLWACH
Gute Nachtgeschichten und andere Schlaflosigkeiten

Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da. Wozu also noch? Zum Telefonieren – gewiss. Zum Verzweifeln – allerdings. Die Nacht eignet sich auch hervorragend für Heißhungerattacken, ja sogar für Nachhilfeunterricht. Sehr gut lassen sich zu später Stunde sehr schlechte Fernsehserien schauen. Bekannt ist die Nacht außerdem dafür, dass einem dann all die Antworten einfallen, die man tagsüber hätte geben können. Ja, die Nacht kann einen um den Verstand bringen. Sie kann eine Feindin oder eine Freundin sein. Abini Zöllner hat seit mehr als zehn Jahren Schlafstörungen. So wie jeder zehnte Bundesbürger. Bis drei Uhr ist sie allnächtlich hellwach und erlebt unglaubliche, aber wahre Begebenheiten. Davon erzählt dieses Buch. Etwa, wie sie nachts Online-Petitionen unterstützt. Oder Einbrechern bei ihrer «Tätigkeit» live zusieht. Oder auch, wie sie einfach nur vor unerwarteten Fragen steht: Wie kommt dieser Hund in meine Wohnung? Warum schläft ein Autodieb hinterm Steuer ein? Was mache ich mit einem Notarzt, der uns helfen wollte und sich selbst dabei verletzt hat? Es geht um seltsame Zeitgenossen und die beste Familie von allen, um günstige Gelegenheiten und Dinge, die besser nicht passiert wären. Mehr aber noch um kleines Glück. Also: Nicht abschalten! Nicht runterfahren! Bloß nicht einschlafen!



Abini Zöllner wurde 1967 in Berlin-Lichtenberg geboren. Ihre Arbeit als Model, Tänzerin und Nebendarstellerin im DDR-Fernsehen gab sie in den 80er Jahren kurzentschlossen auf, nachdem sie sich in einem Abendschullehrgang mit dem «Handwerk des massenwirksamen Schreibens» vertraut gemacht hatte. 1990 wurde sie Korrespondentin der Jungen Welt; seit 1991 ist sie Redakteurin im Feuilleton der Berliner Zeitung.

Lesung zur Buchmesse: Schwedische Kriminacht mit Erik Axl Sund

vom 13. März 2015


Erik Axl Sund mit der Psychothriller-Reihe Schattenschrei, Narbenkind und Krähenmädchen

Erik Axl Sund ist das Pseudonym des schwedischen Autorenduos Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist. Håkan ist Tontechniker, Musiker und Künstler. Jerker ist der Producer von Håkans Elektropunkband "iloveyoubaby!" und arbeitet zurzeit als Bibliothekar in einem Gefängnis. Zusammen haben sie drei Romane geschrieben, die Victoria-Bergman-Trilogie, für die sie 2012 mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie ausgezeichnet wurden.



Deutsche Lesung: Nina Petri

Lesung zur Buchmesse: Jana Simon

vom 14. März 2015


Jana Simon
„Das explodierte Ich. Menschen zwischen Abgrund und Aufbruch“

Jana Simon liest aus ihrem aktuellen Buch „Das explodierte Ich. Menschen zwischen Abgrund und Aufbruch“.
Die preisgekrönte Journalistin und Bestseller-Autorin erzählt von Waris Dirie, die niemandem gefallen will, von der Eisschnellläuferin Claudia Pechstein, die Kälte verabscheut, von Angela Merkel, die Lärm nicht mag, von Hollywood-Produzent Jerry Weintraub, der schon zum Frühstück Wodka trinkt, von Uliana aus Sibirien, die in Indien modelt, von zwei Thüringer Polizisten, die denken, sie hätten den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) stoppen können, von einem deutschen Anwalt, der den US-Verteidigungsminister anzeigt.
Es sind Geschichten von Zusammenbrüchen und Sinnkrisen, dem Untergang alter Gewissheiten und der Orientierung in unwägbaren Zeiten, aber auch davon, wie Menschen sich verändern und neu aufbrechen. Jana Simon legt in ihrem neuen Buch 16 erstaunliche Porträts vor.

SPIZZ Reloaded

vom 28. März 2015


DePhazz

vom 01. April 2015





featuring Pat Appleton

Anfang der 2000er Jahre schwappte eine neue Musikwelle in die Cocktailbars und Lounge Musik war geboren. Die Band De‐Phazz durfte da nicht fehlen. Schnell avancierte sie zum Geheimtipp‐Darling der Fernsehredakteure, die die retro‐elektronischen Klänge der Band gerne auf Heavy Rotation unter Lifestyle ‐ wie Nachrichtenbeiträgen legten und so die ganze Nation in ästhetische Klangteppiche hüllten. Durch viele Sampler wie »Buddha Bar«, »Café del Mar« oder »Hotel Costes« gelangten Songs wie »The Mambo Craze» in die ganze Welt. De‐Phazz Klänge wanderten rund um den Globus, ob ins Backpacker Hostel nach Nepal oder ins Dissidententreff nach Novosibirsk. Von Argentinien bis Zypern: alle hörten De­‐Phazz! Der Name war immer schon etwas schwergängig auf der Zunge. Viele kennen bis heute die Musik besser als den Namen der Band – und kaum einer weiß, dass die Band im beschaulichen Heidelberg entstanden ist. Somit ist De­‐Phazz zwar ein erfolgreicher Export »Made in Germany«, dabei aber wahrscheinlich die unbekannteste bekannteste Band Deutschlands! Das Internet – egal ob Fluch oder Segen – trug die Musik von De‐Phazz weiter hinaus in die Welt. Die Soundcollagen aus analogen oder elektronischen Klängen, erdigen Bläsern und schönen Stimmen sind wie Klangkulissen, die sich als vielschichtiges Ohrkonfekt besonders beim privaten Kopfhörergenuss entfalten. Die Konzerte von De­‐Phazz dagegen entführen ihr Publikum in eine Fantasiewelt, die Auftritte sind Gesamtkunstwerke aus starken Stimmen, betörender Live-­‐ und elektronisch erzeugter Musik und ausgewogenen, live gemixten Videococktails.

Neun Alben später stellt sich wieder einmal die alte Frage: Wo geht die Reise hin? In Zeiten des Internets muss man ab und zu dringend mal weg von Bildschirm und Festplatte – denn »Computer essen Seele auf«. Einfach mal zurück ins gnadenlose, wahre Leben, zurück zu den Wurzeln, die es bei De­‐Phazz so noch nie gegeben hat – völlig frei von Elektronik. So steht De‐Phazz jetzt musikalisch (fast) völlig nackt vor Euch: Der Fokus liegt diesmal mehr auf Text, Stimme und Live Combo, obwohl sich Soundtüftler Pit Baumgartner ein paar Soundeffekte dann doch nicht ganz verkneifen konnte. Die Destination Phuture JAZZ kommt endlich in den Jazz Clubs an – und geht von dort aus auf eine weitere aufregende Reise zu einem vielversprechenden Was‐wäre­‐wenn?

Im legendären Berliner Jazzclub A­‐trane fand Ende August 2014 die Premiere der neuen De‐Phazz statt. Die Band präsentierte, unterstützt von einem hochkarätig besetzten Jazz­‐Quartett, ihr neues Konzept »De‐Phazz Private« im Rahmen einer Recording Session und begeisterte drei Tage lang ein handverlesenes Publikum mit neuen Versionen ihrer beliebten Hits wie »The Mambo Craze«, »Jeunesse Dorée« oder dem aus der MonChéri­‐Werbung bekannte »No Jive« ebenso wie mit neuen Songs. Die dort unter der Regie von Tonmeister Dirk Sommer entstandenen Mitschnitte, die komplett analog aufgenommen, gemischt und gemastert wurden, werden im März 2015 auf Vinyl erscheinen. Liebhaber können die limitierte Triple A­‐Aufnahme sogar als Originaltonband erwerben.

Die Musikjournalistin Victoriah Szirmai (Klangverführer, fairaudio, Jazzthetik), die den Werdegang der Band schon lange verfolgt und sie liebevoll als »Lounge Punks« bezeichnet, notierte an einem der Aufnahmeabende: »Es war, soviel sei an dieser Stelle schon einmal verraten, ein Fest – und nicht zuletzt eine gelungene Überraschung für all jene, die sich bis dahin nicht vorstellen konnten, dass De­‐ Phazz’ Musik auch in einer intimen Jazzbesetzung funktioniert. Die Live‐Aufnahmesession war neben einer in jeder Hinsicht strahlenden Pat Appleton am Mikrofon besetzt mit De­‐Phazz‐Mastermind Pit Baumgartner (Elektronik), Frank Spaniol (Baritonsaxophon/Bassklarinette), Matti Klein (Rhodes & Wurlitzer), Markus Bodenseh (Bass) und Oli Rubow (Drums)...«

Ob Big Band oder Clubsound, ob Trip Hop oder Lounge Jazz, wandlungsfähig waren DePhazz schon immer. Unterwegs zwischen SaoPaulo und Samara, kehren sie nun auf dem klassischen »Jazz­‐Pfad« zurück. Mit viel Charme interpretiert Pat Appleton ihre „Hits“, die im leichten, transparenten »Combo­‐Sound« einen intimen Chanson­‐Charakter entfalten.

Verantwortlich für das private Klang‐Ambiente sind: Frank Spaniol (Baritonsax, Bassklarinette), Oli Rubow (Drums, Percussion), Markus Bodenseh (Kontrabass) und vor allem Ulf Kleiner (Rhodes, Piano) der mit seinen Arrangements die aufwendigen DePhazz­‐Kollagen in klassische Jazz­‐Perlen, verwandelt.

„Ich wollte einfach mal hören wie es wirklich klingt“, so Pit Baumgartner, der trotz analogem „hand­‐made­‐sound“ auch ein paar digitale Töne im Gepäck hat.

»De­‐Phazz private« live on Tour:
Pit Baumgartner (Elektronik)
Pat Appleton (Vocals)
Frank Spaniol (Baritonsaxophon/Bassklarinette)
Ulf Kleiner (Rhodes & Piano)
Markus Bodenseh (Bass)
Oli Rubow (Drums)

Boogie Night SPECIAL: The Hornets

vom 22. April 2015

20140129_boogie_special_the_hornets.jpg

THE HORNETS – das sind Peter Schmidt und Christian “Günni” Günther, zwei junge, talentierte Vollblutmusiker, die ihr Hobby professionalisiert haben.

 

Mit rund 150 Auftritten im Jahr, bei denen sie ihr Können als Künstler, Entertainer und Moderatoren unter Beweis stellen, sind die Hornets eine der bestgebuchten Bands ihres Genres. In einzigartiger Besetzung mit Piano, Schlagzeug und zwei Stimmen spielen sie die Hits der 50er und 60er Jahre.

 

Von Elvis Presley, über Fats Domino und Sam Cooke, bis hin zu Peter Kraus und Vico Torriani, ist für jeden Musikbegeisterten – je nach Geschmack – etwas dabei. Für das schnelle Tanzbein geben die beiden Musiker Rhythmen wie Twist, Rock n’ Roll oder Boogie Woogie zum Besten, doch auch der ruhiger Genießer wird mit sinnlichen Balladen verwöhnt und kann einfach nur zuhören.

 

Mit hohem musikalischem, künstlerischem Anspruch und gleichzeitig mit viel Charme und Witz machen die Hornets ihre Konzerte zu einem ganz besonderen Erlebnis.

SPIZZ and Friends / Special Guest: JOSEPH WESTPHAL

vom 24. April 2015


SPIZZ and Friends mit Senhore:Hemp / Special Guest: TIEFLAND

vom 08. Mai 2015


Boogie Night SPECIAL: Boogie Rockets

vom 20. Mai 2015


Der Name "Boogie Rockets" steht seit langem für eine explosive Mischung aus Boogie Woogie und Rhythm´n Blues der 30´er bis 50´er Jahre. Hier beginnt das Publikum unaufgefordert ihre Tanzstile auszuleben. Auf diese Weise hat sich die Band in der Szene einen Namen erarbeitet, der hier nicht mehr wegzudenken ist.

Das Rezept für die Grundmischung: man nehme Kay Steffens (Voc), Nils von der Leyen (pi) und Andreas Bock (dr), gebe eine ordentliche Portion Spielfreude, Authentizität und Show hinzu und vermenge das Ganze gut. Je nach Geschmack erweitere man das Rezept um ebenso namhafte Kontrabassisten, z.B. Bernd Kuchenbecker, Saxophonisten o.a. Lt. Fachpresse handelt es sich hier um einen „wahren Ohrenschmauß“ und einen „Garant für einen kurzweiligen“ Abend.

Eintritt ist frei!

SPIZZ and Friends / Special Guests: GEORGE WHYMAN & AIRDICE

vom 29. Mai 2015


Noch nicht einmal 2 Jahre ist George Whyman als Produzent und DJ unterwegs. Bei einem Besuch des Sonne Mond Sterne Festivals 2012 wurde er von der elektronischen Musik so sehr inspiriert, dass er beschloss selbst Tracks zu produzieren und DJ Sets zu spielen. Die Liebe zur Musik geht jedoch bis in seine Kindheit zurück, in der er durch Klavierunterricht den Grundstein für seine heutigen Aktivitäten legte. Mit Produktionen wie „Made My Day“ (TokaBeatz) oder einem Remix von James Blunt – Bonfire Heart konnte er sich in kurzer Zeit eine große Fanbase erspielen. Für Rea Garveys Single „Can't Say No“ (Universal Music) durfte im April 2014 einen offiziellen Remix beisteuern. Gemeinsam mit vielen jungen Vocalisten arbeitet er derzeit an Tracks auf welche man gespannt sein kann.

SPIZZ and Friends / Special Guests: STEVE MURANO

vom 13. Juni 2015





Steve Murano: Elektronische Tanzmusik ist Steve Murano‘s Leidenschaft. Er ist schon über ein Jahrzehnt im Musikgeschäft tätig. Über die Jahre machte sich Steve einen international respektierten Namen. Niemals müde, immer wieder auf‘s Neue mit frischen und innovativen Sounds und Ideen zu überraschen und so die Grenzen der elektronischen Musik auszuloten.

Als Steffen Friedrich erblickte er Mitte der 70er Jahre das Licht der Welt. In den 80er Jahren verspürte er dann sein erstes Interesse für Musik. Anfangs erkundete er die damals einzigartigen britischen New Wave und Synthie Pop sounds. Er war beeindruckt von Depeche Mode, Yazoo oder Soft Cell. Später entdeckte er die House Music für sich. „Ich wusste nicht viel über diese Art von Musik, aber ich war total begeistert als ich diesen neuen und revolutionären Sound hörte. Mein absoluter Favorit war New Order. Ich konnte nicht genug kriegen von der Bassdrum von Blue Monday.“

Später, schon als aktives Mitglied im Schulclub, begann er als DJ aufzulegen und gründete gemeinsam mit seinem besten Freund ein DJ Team. „Wir steckten unser letztes Geld in zwei Technics Plattenspieler, Mixer und anderes Musikequipment und wurden schnell in unserer Umgebung bekannt.“

1990 startete er seine professionelle DJ Karriere. Von 1995 bis 2002 war er Resident DJ in einigen der bekanntesten Clubs seiner Heimatstadt Leipzig. „ Es war fantastisch, ich machte Bekanntschaft mit dem „wahren“ Nachtleben und arbeitete hart hinter dem DJ-Pult. Manchmal von abends 10 Uhr bis morgens um 8.“

Steve begann relativ spät seine eigenen Tracks zu produzieren. Erst 1999 sammelte er seine ersten Erfahrungen. Jedoch schon mit Beginn des Jahres 2001 veröffentlichte er seine ersten Bootlegs auf Vinyl. Ende 2001 machte er den ersten Plattenvertrag mit Bootleg Beats perfekt.

Der typische „Muranosound“ entwickelte sich schnell. Mit Beginn von 2002 stellten sich die ersten Chart- Plazierungen und internationale Lizenzierungen ein. Auch die ersten Remixanfragen standen ins Haus. So remixte er für viele nationale und internationale Labels wie Kontor Records, Ministry Of Sound und EMI. Sein kompletter internationaler Durchbruch gelang ihm mit dem phänomenalen Remix für Dark Monks - Insane. Damit hatte er auch die Unterstützung von Judge Jules und anderen internationalen DJ‘s.

Ab Anfang 2003 war Steve regelmäßig mit der Kontor Label Tour in vielen Deutschen Clubs unterwegs. Im April 2003 wechselte er endgültig zu Kontor Records. Im Juni 2003 veröffentlichte Kontor Records seinen ersten Nummer-1-Hit. „Passion“ war der erste Titel in der Geschichte der Deutschen Dancecharts, welcher in allen vier Charts, DDC, DMC, DJ Top 40 und Internet Music Charts, zur gleichen zeit auf Platz 1 war.

Nach seinem großen Erfolg bekam Steve immer mehr Remixangebote. Er remixte u.a. ATB, Benny Benassi, Boogie Pimps, DJ Antoine, Nalin & Kane, N-Trance and Safri Duo. Des Weiteren spielte er in den angesagtesten Clubs weltweit z.B. in Australien, Österreich, Kanada, der Domenikanischen Republik, Estland, Frankreich, Großbritanien, Polen, Russland, Süd Afrika, Schweiz und den USA.

Neue Ziele: Steve arbeitete mit anderen DJ‘s an vielen gemeinsamen Projekten z. B. House 2 House. Murano & Rockstroh, Marc van Linden feat. Steve Murano, Steve Murano vs. Yacek und Murano meets Toka.

2011, Release seines erstes Albums und eine neue Version seines Hits „Passion“

Neben seiner Arbeit im Studio ist Steve regelmäßig in diversen Clubs und Disco‘s zu Gast, um seinen typischen Murano Sound in jeden Winkel der Welt zu bringen.

SPIZZ and Friends / Special Guests: SUNNY MARLEEN & KIM NOBLE

vom 26. Juni 2015





Sunny Marleen zählt zu den bekanntesten DJanes im deutschen Musikbusiness. Sie jettet seit mehr als 11 Jahren quer durch Europa und performte dabei u.a. in Monaco, der Türkei, Russland, Italien, Spanien, Schweiz oder auch in Rumänien. Die smarte DJane ist regelmäßig auf Festivals (Monaco Yacht Show, Loveparade, Ruhr-in-love, Baltic Spring Break, Summer Splash), in Clubs und auf angesagten Events (AUDI, Marlboro) hinter den Decks anzutreffen. Durch ihre ansteckende Energie, ihren ausgefallenen Style, ihr Verständnis für Musik, ihr handwerkliches Können, ihre Fähigkeit die Crowd zu lesen und ihre erstklassige Moderation hebt sie sich ganz klar von der breiten Masse ab. Sunnys Stil eine mitreißende Mischung aus EDM, Electro, dirty, uplifting Progressive House und House.

Mit ihren ersten Veröffentlichungen „Dirty liar“ und „Waiting“ enterte sie diverse europäische und nationale DJ- und Verkaufscharts. Ihre aktuelle Single „Leave you tonight“ rotiert derzeit auf Radio Sunshine Live, war bereits in den iTunes Charts vertreten und wartet aktuell mit einem angesagten Deep House Mix by Twopack auf. Das offizielle Video erzielte binnen kürzester Zeit knapp 25.000 Klicks auf Youtube.


Kim Noble: Ich lebe für die Musik. Meine Plattenspieler sind für mich mehr als einfach nur ein Arbeitsplatz. Das Auflegen und die Musik sind meine pure Leidenschaft. Inspiriert durch die Größen der Szene, begann ich als 23 jährige eine kreative Auseinandersetzung mit der Musik. Es wuchs eine tiefe Verbindung zur Urban Musik Szene, zum passenden Lifestyle, sowie der dazugehörigen Clubkultur. Dieses Lebensgefühl motivierte mich, den harten Weg vom Rookie zur Profi- Djane zu nehmen.

Über viele Jahre sammelte ich Erfahrungen bei Gigs in Deutschland und den europäischen Ausland. Dabei entwickelte ich meinen eigenen, unverwechselbaren Sound die Verbindung von Urban Musik, hierzulande bekannt als Black Musik, und zeitgemäßer Electro- und House- Musik, sowie Stilelementen aus subkultureller ostasiatischer Klangkultur verleihen meinen Sets den unverwechselbaren internationalen Sound und Druck, der die Massen bewegt.

Ich kreierte meinen ganz persönlische Style, und so macht es einfach Spaß, mir beim auflegen zuzuhören und zuzusehen. Fragt man Mich heute nach meinen Zielen, zögere ich nicht lange und antwortet Die Clubs dieser Welt! Ich bin auf dem besten Wege dazu eine feste Größe der weltweiten Clubszene zu werden Auch hierzulande starte ich derzeit voll durch. Von Köln und Husum bis Bayern und Stuttgart, sowie auf Events, wie dem Discocontact in Ibbenbüren. Ich setzte Standards im Segment der Djanes und bringe Entertainment in Verbindung mit optischen Reizen und passender Musik auf ein neues Level.

Konzert der MSL Big Band

vom 08. Juli 2015




Lassen Sie sich von der MSL BigBand verführen – zu einer Reise durch die wunderbare Welt des Jazz! Erleben Sie stilecht die glorreiche Ära des Swing, fühlen Sie die funky Rhythmen der 70er unter der Haut und genießen Sie noch einmal das Rock & Pop-Fieber mit Hits aus den 80er Jahren!

Zum Repertoire der MSL BigBand gehören Instrumental- und Gesangsarrangements musikalischer Meisterwerke von Count Basie, Duke Ellington und Glenn Miller, Kult-Kompositionen lebender Legenden wie Herbie Hancock, Chick Corea oder Stevie Wonder und unvergessliche Titel von Joe Zawinul, Dizzy Gillespie oder Earth, Wind & Fire – arrangiert von den Größen der Zunft, wie Sammy Nestico, Jerry Nowak oder Paul Jennings. Die MSL BigBand besteht aus jungen Jazz-MusikerInnen der Musikschule Leipzig „Johann Sebastian Bach“. Unter der Leitung ihres Gründers und renommierten Jazz-Trompeters Hubertus Böhm gewann sie im Jahr 2003 den Landeswettbewerb des Deutschen Musikrates für Jazzorchester im Bundesland Sachsen.

Seit nunmehr über zehn Jahren feiert die MSL Big Band mit ihrem klangvollen Repertoire beeindruckende Publikumserfolge, inzwischen auch weit über die sächsische Landesgrenze hinaus.

SPIZZ and Friends mit DJ Andy / Special Guests: RONNY ROCKSTROH

vom 15. August 2015




Ronny Rockstroh ist als DJ und Produzent seit vielen Jahren sehr erfolgreich in der Clubszene unterwegs. Seine Produktionen schafften es in den letzten Jahren immer wieder in die Top 5 sämtlicher Charts sowie in die Hauptrotation bekannter Radiound Fernsehsender.

2007 veröffentlichte Rockstroh seine erste Single "Weare Family" unter dem Pseudonym GROOVESTYLERZ. Diese Single gehörte zu den meist verkauftesten Tonträgern 2007 und stand satte 9 Wochen auf Platz #1 in den VIVA Charts.

2008 wurde auch Rockstroh’s Dancefloorwaffe Prada & Rockstroh „Tothe Moon" von Weltacts wie den DISCOBOYS auf Platz #1 ihrer Playlist gewählt. Mit dem Auftrag von UNIVERSAL produzierte Rockstroh im gleichen Jahr drei Hitremixe mit seinem unverkennbaren Style für ICH & ICH „vom selben Stern", welche durch die ganze Welt gingen. Auch durch seine zahlreichen Remixe für andere Künstler wie z.b. Daft Punk, Sha, BoggiePimps, Tocadisco, Global Deejays... etc. hat sich Ronny Rockstroh nicht nur international einen Namen gemacht, sondern gehört mittlerweile zu den gefragtesten House- & Electroproduzenten Deutschlands.

2009 meldete sich Ronny Rockstroh passend zum Sommer mit seiner deutschsprachigen Hymne "Licht" eindrucksvoll zurück. Der Track verursacht vor offizieller Veröffentlichung einen absoluten Oberhype in der Clubszene und mächtigen Gesprächsstoff bei den DJs. Innerhalb von einem Monat erreichte die Rockstroh Single Platz 2 der Deutschen Dance Charts und Platz #1 sämtlicher anderer Charts.

2010 schob Rockstroh dann seine zweite Hitsingle "Tanzen" nach. Dieser Song erreichte ebenfalls in kürzester Zeit Platz #1 der Deutschen Dance Charts. Nach diesem Erfolg unterschrieb Rochstroh beim Major Label UNIVERSALMUSIC seinen Vertrag. Es folgten TV Auftritte bei RTL2, VOX, MTV, VIVA, PRO7...

2011, gleich zu Beginn des Jahres, releaste Rockstroh die Hitsingle "Wolke 7" als Nachfolger von "Tanzen". Die Single war in allen Charts der höchste Neueinsteiger innerhalb von 2 Wochen. Wolke7 erreichte wieder Platz #1 der nationalen und sämtlicher anderer Charts in Deutschland. Auch war diese Single in den Deutschen Single-Charts vertreten.

Die in 2010 gestartete Clubtour mit Livesängerin baute sich in 2011 immer intensiver aus und öffnete Rockstroh LIVE Showbühnen u.a. mit (80.000 Zuschauern) sowieweitere TV Auftritte.

2012 unterstrich das Album „Herzpirat" die Ausnahmestellung von Rockstroh als Künstler mit deutschsprachigen Texten. Über Wochen konnte sich das Album in den iTunes Charts etablieren und Toppositionen halten. Rockstroh wurde ebenfalls als Gewinner des German DJ Award 2012 in der Kategorie „Bester DJ" gewählt. Der Berufsverband Discjockey e.V. verlieh anlässlich seines 30-jährigen Jubiläums am 08. Oktober 2012 nun schon zum zweiten Mal den GERMAN DJ AWARD.

2013 startete Rockstroh mit seiner neuen Single „Frei sein" ausnahmslos als höchster Neueinsteiger in allen Charts erneut durch. Die Single erreicht aktuell überall die TOP 5 Positionen in den Dance Charts.

Booking: booking@tomorrowartist.de

Chris Farlowe & Norman Beaker Band

vom 10. September 2015




Chris Farlowe begann seine musikalische Karriere bei der John Henry Skiffle Group; ab 1962 leitete er die Gruppe Thunderbirds.

Mitte der 1960er Jahre nahm er eine Reihe von Singles für Immediate Records auf, auf denen er Soul-Klassiker, aber auch Rolling Stones-Titel coverte. Seine Version von Out of Time wurde sehr populär. Mick Jagger ist dabei im Background zu hören, weil Farlowe einfach das Master-Band der Rolling Stones "übersungen" hatte. Sehr erfolgreich war auch das von Mike d’Abo geschriebene Handbags and Gladrags, das später wiederum von Rod Stewart erfolgreich adaptiert wurde.

Auf eine US-Tournee mit der eigenen Band The Hill folgte 1970 ein Engagement bei Jon Hisemans legendärer Jazzrock-Gruppe Colosseum, wo schon ein anderer Ex-Thunderbird, nämlich Dave Greenslade, spielte. In der neuen Besetzung wurde die LP Daughter of Time eingespielt, die neben Originalkompositionen auch eine bemerkenswerte Coverversion des aktuellen Jack Bruce-Songs „Theme for an imaginary Western“ enthielt. Die folgende Doppel-LP Colosseum Live zeigt exemplarisch Farlowes gesangliche Bandbreite, die von schwülstigem Pop über rauen Rhythm and Blues bis hin zu jazzigem Scat reicht. 1972, Colosseum war aufgelöst, schloss ein kurzes Zwischenspiel bei den Elektrophonikern Atomic Rooster an. Er wirkte auf den Alben Nice ’n’ Greasy und Made in England mit.

In den folgenden Jahren wurde es etwas stiller um Chris Farlowe. Er veröffentlichte 1975 mit Hilfe von Albert Lee ein Live-Album. Das Album blieb erfolglos und danach zog sich Farlowe zurück. Er trat erst zum 50. Geburtstag von Alexis Korner im Jahr 1978 wieder ins Rampenlicht (The Party Album). Große Erfolge seiner Solo-Karriere blieben trotz einer umfangreichen Serie von Veröffentlichungen aus.

1988 war er Leadsänger auf dem ersten Solo-Album des legendären Led Zeppelin-Gitarristen Jimmy Page, Outrider. Farlowes Interpretation von Pages Heavy-Blues sorgte für Aufsehen, z.B. bei Titeln wie Prison Blues oder Blues Anthem.

Ein bemerkenswertes Comeback gelang 1994 mit den Reunion Concerts von Jon Hisemans Colosseum. Der WDR hielt die Wiedervereinigung filmisch fest. Erfolgreiche Tourneen, neue Studio- und Live-Alben der Band folgten.

Seit vielen Jahren tourt „The Voice“ Chris Farlowe solo und mit der Norman Beaker Band regelmäßig und hat besonders in Deutschland eine treue Anhängerschar. Seit August 2007 ist er auch zusammen mit Clem Clempson (Ex-Humble Pie, Colosseum) und der Hamburg Blues Band unterwegs. Zu hören ist er auch auf der 2015 erschienenen Van Morrison-CD „Duetts“.

Boogie Night SPECIAL: Boogie Brothers

vom 16. September 2015




1. Piano Boogie Night nach unserer Sommerpause

- Guido Gentzel (drums & vocals)
- Alexander Teich (piano)
- Michael „Massa“ Großwig (saxophon)

Im zarten Alter von 8 Jahren fanden die zwei Schulfreunde Guido und Alex ihre Liebe zum Boogie Woogie und Rock’n’Roll. Sie gründeten die Band 1985 und spielten viele Jahre als Duo.

Im Jahr 2000 lernten die Jungs, die übrigens einen Teil der Band The Firebirds verkörpern, das Leipziger Musikgenie Massa Großwig kennen, der seitdem die Boogie Brothers am Saxophon vervollständigt.

Seit nunmehr 27 Jahren lassen die Boogie Brothers ihrer unbändigen Spielfreude freien Lauf und interpretieren dabei mit unverwechselbarem Sound ihre musikalischen Vorlieben, nämlich Boogie Woogie, Rock’n’Roll, Rhythm&Blues und Swing.

Neben vielen künstlerischen Höhepunkten am Instrument besticht das Programm der Boogie Brothers durch unnachahmliche Stimmenimitationen und humoristische Moderation. Immer wieder beliebte Highlights sind ein sechshändiger Boogie Woogie sowie das Musizieren in akrobatisch verdrehter Körperhaltung.

Eine Mischung aus exzellenter Musikalität und publikumsnaher Bühnenshow verleiht dem Programm höchsten Unterhaltungswert und macht die Boogie Brothers zum Erlebnis für die ganze Familie.

Let The Good Times Roll !!!

SPIZZ and Friends mit DJ Andy / Special Guests: TOKA

vom 02. Oktober 2015




TOKA ist Musiker und Deejay mit Leib und Seele, der es versteht mit seiner energetischen Art die Crowd in seinen Bann zu ziehen um während seiner progressiv treibenden Sets in ungeahnte emotionale Spären vorzudringen.

Von vielen Veranstaltern immer wieder sehr gern gebucht und auf so großen Events und Festivals wie Sonne Mond Sterne, Airbeat One, Ruhr in Love, Snowbeat etc. ist er ebenso wie in vielen Clubs im ganzen Land sowie auch international zuhause.

Boogie Night SPECIAL: Benny's from Heaven

vom 07. Oktober 2015




Der Name der neu gegründeten Band «Benny’s from Heaven» ist zweideutig zu interpretieren, zum einen ist der Bandname eine Anspielung an den Jazzsong und den gleichnamigen Film «Pennies from Heaven» von und mit Bing Crosby. Zum anderen war Benny Goodman der King of Swing, und dem Repertoire, welches er zu spielen pflegte, hat sich diese Band mit großer Leidenschaft verschrieben, um diese grossartige Musik wieder aufleben zu lassen.

Unvergessliche Nummern wie «Stompin’ at the Savoy», «Lady Be Good», «Memories of You» und viele mehr.

Ein Ohrenschmaus der Extraklasse, let’s dance!
Das Benny_Goodmann-Programm wird mit einer jungen Rhythm-Section aus Leipzig aufgeführt.

Halloween Party mit Senhore:Hemp

vom 30. Oktober 2015




☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻

Wenn am 30. Oktober anno 2015 die Glocken um 22 Uhr zum allgemeinen Aufschrei läuten, wird unsere Idee eines Alptraums eine Nacht lang eure Realität!

Tretet ein in die Katakomben des Grauens und erlebt gruseligsten Spuk unterm Marktplatz:
ihr seid geladen auch in diesem Jahr dem Ball der Verfluchten beizuwohnen.

Euch erwarten Skelette, abgetrennte Gliedmaßen, herausgerissene Augäpfel…

Ein Hauch des Todes durchweht die Räume…

Für alle Untoten wird das Beste aus den Beerdigungscharts aufgelegt. Unser musikalischer Direktor DJ Senhore:Hemp versorgt euch mit Songs, die auf keinem Begräbnis fehlen dürfen.

Beim Betreten der Manege der Verdammten bekommt jeder Gast einen von unserer Gifthexe gebrauten Bloody-Welcome-Drink verabreicht.

Es ist Vorsicht geboten:

Seid vorbereitet auf erhöhten Pulsschlag, kalten Angstschweiß und einen höllischen Sound, zu dem ihre eure bleichen Knochen verdrehen könnt.

ES GIBT KEIN ENTKOMMEN !

☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻

† OBOLUS: 4 Dukaten bis zur Geisterstunde – danach 6
† Halloween-Deko
† Free Bloody-Welcome-Drink
† Special Drinks aus der Giftküche

☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻☺☻